Lok-Daten

Lok/Triebfahrzeug-Daten

31.12.2002
Logo
  SVT 877     DRG   Logo Bahnverwaltung
  VT 04 0   DB   Logo Bahnverwaltung
  Fliegender Hamburger     DRG   Logo Bahnverwaltung
SVT 877
BenennungWertEinheit
Achsfolge2' Bo' 2' 
GattungBPw 6ük 
max. v160km/h
TriebwerkDiesel-elektrischer Antrieb 
D Treibrad1000mm
D vorderes Laufrad900mm
Länge über Puffer41906mm
Leistung820PS
Leistung603kW
Dienstgewicht93,8t
max. Achslast16,4t
Anzahl Sitze98 
Anzahl Motore2 
Baujahr1932 

Nach den erfolgreichen Fahrten des Schienenzeppelins im Jahre 1931 plante die DRG einen Schnelltriebwagen herkömmlicher Bauart. Das Konzept des dieselelektrischen Antriebs entstand in Zusammenarbeit mit den Maybach-Motorenwerken und Siemens-Schuckert. Der zweiteilige Wagenkasten erhielt seine Formgebung im Zeppelin-Luftschiffbau und wurde von der Waggon- und Maschinenfabrik Görlitz gebaut. Die Enddrehgestelle enthielten jeweils einen 410PS Motor mit Generator, der Antrieb erfolgte durch die im mittleren Jakobs-Drehgestell montierten Fahrmotore. Viele der eingesetzten Baugruppen waren zuvor an den Eiltriebwagen VT 872-874 erprobt worden. Die Inneneinrichtung bestand aus 98 Sitzplätzen, einer Mitropa-Anrichte und einem Gepäckraum sowie den beiden Endführerständen. Wegen seiner Endgeschwindigkeit über 150 km/h wurde der Triebwagen mit Trommelbremsen, Magnetschienenbremsen und Indusi ausgestattet. Nach ausgiebigen Erprobungsfahrten wurde der VT877 im Dezember 1932 der Öffentlichkeit vorgestellt, ging ab dem Sommerfahrplan 1933 in den planmäßigen Dienst und wurde als 'Fliegender Hamburger' bekannt. Der Erfolg dieses Triebwagens veranlaßte die DRG 1933 zur Bestellung weiterer Triebwagen der Bauarten 'Hamburg' und 'Leipzig'. Bis August 1939 verkehrte der VT877 auf der Strecke Hamburg - Berlin, die er in 2 Stunden, 20 Minuten zurücklegte. Am VT877 wurden als Prototyp verschiedene Verbesserungen durchgeführt, unter anderem verstärkte Motorlagerung, Belüftung, Bremse und Brandschutz. Das Leergewicht von ursprünglich 77,5t wuchs hierdurch auf 83,8t. Nach 1945 diente er zunächst den Franzosen als Lazarettzug, die DB reihte ihn 1949 als (SVT) 04 000 ein und baute ihn 1952 zum Einsatz im F-Zug-Netz um. Bis 1957 im Plandienst zwischen Dortmund, Frankfurt und Hamburg eingesetzt, wurde der VT877 mit zunehmendem Einsatz der Baureihen VT08 und VT11 am 29. Juni 1957 ausgemustert. Seit 1960 ist ein Kopfstück im Verkehrsmuseum Nürnberg ausgestellt.

Nummern: 
DRGSVT 877 a/b
DBVT 04 000

Kommentar zu dieser Seite:

Diese Seite wurde zusammengestellt von Christian Lindecke
URL: http://.../o_tdaus.php?tdnr=538 (H1)